JAMES-Studie

Mit Auftrag und Finanzierung durch die Swisscom führt die ZHAW regelmässige Befragungen zur Mediennutzung von Jugendlichen in der Schweiz durch. Bei der JAMES-Studie werden 1’000 Jugendliche und Junge Erwachsene im Alter von 12 bis 19 Jahren befragt.

JAMESfocus-Bericht

In den JAMESfocus-Berichten werden mit den gewonnenen Daten aus den JAMES-Studien (s.oben) gewisse Themenschwerpunkte genauer analysiert.

Mike-Studie

Unterstützt durch die Jacobs Foundation führte die ZHAW eine Befragung von Kindern im Alter von 6 bis 12 Jahren durch. Die Ergebnisse der Mike-Studie werden am 28. September 2015 an der ZHAW präsentiert. (Die relevanten Dokumente werden hier zu einem späteren Zeitpunkt verlinkt.)

 

Nutzung neuer Medien durch Primarschüler im Kanton Zürich

Wer sich über die Mediennutzung der 6 bis 12-jährigen anno 2011 kundig machen möchte, kann dies anhand der Forschungsarbeit von Joachim Zahn tun. 2011 hat er 620 Schülerinnen und Schüler zum Medienhandeln befragt und die Ergebnisse im Rahmen seiner Master-Thesis publiziert. Die Arbeit ist insofern interessant, als sie noch die einstige Nutzung von MSN und Netlog bei Primarschülern dokumentiert. Die Untersuchung schliesst zudem mit Empfehlungen für Soziale Arbeit und Elternbildung.

 

EU Kids online

Das Europäische Forschungsprojekt «EU Kids Online» (www.eukidsonline.net) untersuchte in den letzten Jahren vor allem die Risiken mit welchen die Kinder und Jugendlichen konfrontiert sind:

  • Im Internet mit jemandem Kontakt gehabt, den man nur aus dem Internet kennt
  • Sexuelle Darstellungen im Internet gesehen
  • Eine oder mehrere Arten exzessiver Nutzung erlebt
  • Sexuelle Nachrichten gesehen oder erhalten
  • Eine oder mehrere Arten potentiell schädlicher Inhalte gesehen
  • Jemanden getroffen, den man aus dem Internet kennt
  • Eine oder mehrere Arten des Missbrauchs persönlicher Daten erlebt
  • Opfer von Cybermobbing geworden.

Dank der Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds und des Bundesamtes für Sozialversicherungen ist die Schweiz nun auch Partner im EU Kids Online Projekt. 2012 und 2013 wurden auch Schweizer Kinder befragt. Die entsprechenden Befunde sind unter www.eukidsonline.ch zu finden.

 

JIM, KIM und FIM-Studien

Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (mpfs) verfügt wohl über die längsten Datenreihen zum Medienhandeln von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Die KIM-Studie befasst sich mit der Mediennutzung der 6 bis 13-Jährigen. Sie wird seit 1999 ca. alle zwei Jahre durchgeführt. Die JIM-Studie wird dagegen jährlich durchgeführt. Sie befasst sich mit der Mediennutzung der Jugendlichen von 13 bis 19 Jahren und zeigt die Veränderungen seit 1998. Die FIM Studie schliesslich zeigt, wie Familien in Deutschland die digitalen Medien nutzen.

 

SWITCH Junior Web Barometer 2012

Die Studie zeigt, wie Jugendliche das Internet nutzen und gibt Auskunft über die Surfgewohnheiten.

 

netTEEN Studie

Die Studie „netTEEN: Wie nett sind Teens im Internet?“ zeigt, dass Jugendliche, die Opfer von Cybermobbing sind oder selber Mobbing ausüben, oft auch in der offline-Welt von Mobbing betroffen sind. Reine Cybermobbing-Opfer oder -Täter gibt es kaum. Traditionelles Mobbing kommt gemäss Studien dreimal so häufig vor wie Cybermobbing. Befragt wurden Jugendliche im Tessin, in der Welsch- und der Deutschschweiz. Die Studie welche von der Uni Zürich und der PH Thurgau durchgeführt wurde ist sehr empfehlenswert.

%d