Mit unterhaltsamen Workshops zeigt der Verein zischtig.ch, welche kreativen Möglichkeiten das Internet für Kinder bietet, was man damit tolles machen kann und wie man dabei auch seine Privatsphäre schützt. Von YouTube über Minecraft bis hin zum Programmieren eigener Minigames – Medienspass ohne Angst, statt Konflikte um die Mediennutzung.

Immer wieder zu hören: „Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Medien.“ „Begleiten Sie Ihr Kind in der Mediennutzung“. Nur: Das ist nicht immer ganz einfach. Sei es weil die Zeit knapp ist oder weil das Gespräch schnell anstrengend und konflikthaft wird. Mit passenden Freizeitkursen bietet zischtig.ch die Grundlage für gelingende Gespräche in der Familie – mal ganz entspannt.

Klar, als Eltern weiss man, dass Kinder Begleitung und Schutz brauchen, wenn es um die Geräte- und Internetnutzung geht. Doch wie genau? Was muss man vermitteln? Und wie viel ist gut? Hier ist viel Unsicherheit vorhanden. Und obendrein haben viele Eltern schlicht nicht die Zeit für Games wie Clash Royale oder Minecraft. Und sie wissen auch nicht so recht, warum die Faszination für Youtube-Channels von PewDiePie, YTITTY, Dagi Bee oder BibisBeautyPalace so immens gross ist. Um Antworten auf die Fragen zu erhalten, wünschen sich viele Eltern immer mehr ganz gezielte Tipps, wie sie die Mediennutzung ihrer Kinder auch praktisch fördern können.

 

Social Act! Gemeinsam statt gegeneinander

Sehr häufig sind Gespräche rund um mobile Geräte und Mediennutzung konfliktgeladen. Eltern können kaum noch entspannt mit den Kindern über Medien sprechen, weil sie ständig darum kämpfen müssen, dass die Geräte nicht immer und überall so präsent sind. Gleichzeitig wollen sie aber auch nicht immer nur Verbote aussprechen, sondern lieber die Lebenswelt der Kinder kennenlernen und einschätzen können, was in das Familienkonzept passt und was nicht. Unter dem Motto „Social Act! Gemeinsam statt gegeneinander“ bietet zischtig.ch diesen Brückenschlag. Mit Workshops für Eltern UND Kinder schafft der gemeinnützige und anerkannte Medienbildungsverein konkrete Gelegenheiten für gemeinsames Medienlernen.

Was konkret?

Die Freizeitkurse können am Mittwochnachmittag oder am Wochenende stattfinden. Denkbar ist auch, dass wir in den Schulferien einzelne Kurse durchführen. Jeweils ein Elternteil und ein Kind bilden gemeinsam ein Team.

Folgende Workshops bietet zischtig.ch für Eltern UND Kinder:

  • Seid kreativ mit euren Geräten und nutzt sie zur Gestaltung!
  • Traut euch: Gemeinsames Gamen mit Minecraft!
  • Youtube-Star werden? Gekonntes Filmen mit dem Handy oder Tablet.
  • Der „Snowden-Kurs“: Sicherheit und Privacy am Handy.
  • Eigene Webseite? Bloggt gemeinsam!
  • Eigene Musik mit dem Tablet herstellen?
  • Das eigene Game mit Scratch, familienleicht!
  • Fake news oder nicht? Tipps und Tricks bei der Online-Recherche.
  • 3D-Drucken für Gross und Klein.
  • Raspberry Pi Starterkurs.

Folgende Workshops sind nur für Eltern:

  • WLAN-Konfiguration für Mütter (und Väter)

Auch wenn das Gestalterische im Vordergrund steht: Die gemeinsame Auseinandersetzung mit dem digitalen Gerät wirkt sich positiv auf Sicherheit und Medienerziehung aus. Das Setting Eltern zusammen mit Kindern hat sich bewährt.

 

Und wo gibt es dieses Angebot?

Unsere Angebote können von Schulen, Elternbildungsorganisationen, Firmen, Vereinen usw. gebucht werden.

zischtig.ch kann diese Kurse ohne PC-Raum, Schul-Tablets oder andere Infrastruktur-Vorgaben durchführen. In der Regel ist die Infrastruktur von zischtig.ch ausreichend. Den Veranstaltern entstehen damit keine aufwändigen Klärungen und Vorbereitungen.

Die Kosten richten sich nach Kursthema und Gruppengrösse. Für Auskünfte, eine Offerte oder Terminvereinbarungen wenden Sie sich an:

Claudia Gada, 076 309 22 49, claudia.gada@zischtig.ch

Joachim Zahn, 079 680 08 63, joachim.zahn@zischtig.ch

 

Herzlichen Dank!

Die Entwicklung solcher Kurse ist anspruchsvoll und aufwändig. zischtig.ch kann ein solches Projekt nur mit einem starken Partner realisieren. Die Stiftung SWITCH ermöglicht mit ihrer Weihnachtsspende die Umsetzung, damit wir Familien überhaupt solche Workshops bieten können. Warum? Deshalb: „Die Stiftung bezweckt, die nötigen Grundlagen für den wirksamen Gebrauch moderner Methoden der Teleinformatik im Dienste der Lehre und Forschung in der Schweiz zu schaffen, zu fördern, anzubieten, sich an solchen zu beteiligen und sie zu erhalten. Die Stiftung verfolgt weder kommerzielle Zwecke noch ist sie auf die Realisierung eines Gewinnes ausgerichtet“ (aus Beschreibung Stiftungszweck). Einen ganz herzlichen Dank an dieser Stelle – von zischtig.ch und auch von vielen begeisterten Eltern und Kindern.

 

%d