Die Mediennutzung bei Kindern und Jugendlichen schafft zuweilen Probleme, die bei Jugend- oder Schulsozialarbeitenden „landen“. Oft eine Herausforderung, gerade für Fachkräfte, die sich bezüglich der neuesten digitalen Anwendungen vielleicht noch nicht so fit fühlen. In unserem Kurs an der Berner Fachhochschule lernen Sie das Wichtigste bezüglich neuen Trends, Recht und Zuständigkeit.

Cybermobbing, Onlinesucht, Sexting oder Bullying per WhatsApp oder Musical.ly? All diese Phänomene schaffen neue Anforderungen an Schulsozialarbeitende und Jugendarbeitende. Schulleitungen und Behörden erwarten, dass Sie als Schulsozialarbeiter oder Jugendarbeiterin solche Probleme beizeiten erkennen, handhaben und lösen können. Diesem Anspruch werden Sie gerecht, wenn Sie wissen, wie Sie sich àjour halten, wie es um die rechtlichen Aspekte steht, wenn Sie die wichtigsten Interventions-Massnahmen kennen und wissen, wo man schnell guten Rat bekommt.
Im Zuge der rasanten Veränderungen in der Medienausstattung und Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen ergeben sich hierbei immer wieder neue Herausforderungen. Diese bedürfen eines speziellen Betrachtungsmodelles und eines angepassten Dispositivs zur Krisenbewältigung. Am Kurstag bearbeiten Sie dieses mit einer Fachkraft von zischtig.ch. Die Mitarbeitenden von zischtig.ch veranstalten solche Weiterbildungen bereits seit 2005. Also schon seit MSN und Netlog.

Mit diesem Kurs arbeiten zischtig.ch und die Berner Fachhochschule bereits zum zweiten Mal zusammen. Wir freuen uns auf viele Anmeldungen und einen spannenden Tag.

11. November 2019, 0900 bis 1700 Uhr, an der Berner Fachhochschule. 

Mehr zum Kurs / Anmeldung:

www.soziale-arbeit.bfh.ch

Joachim Zahn

%d Bloggern gefällt das: