Chatten die Kinder bis in alle Nacht? Ist die Klasse am Ende nicht mehr beschulbar? Beschäftigt sie das Online-Geschehen über die Massen? Verlagert sich das Mobbing in den Cyberspace? Sexting? zischtig.ch bietet auch Kurzzeit-Interventionen an. Zur Unterstützung von Schulleitung, Schulsozialarbeit und Klassenlehrkraft. Unser Ziel: Die Schule soll entlastet und schnell wieder auf Kurs sein. Und wo Notwendig stellen wir auch den Kontakt und die Zusammenarbeit mit den Jugenddiensten der Kantonspolizei her.

Für diese Interventionen ist keine exakte Programmbeschreibung möglich. Inhalte und Methoden können von Fall zu Fall variieren. Grundsätzlich unterscheiden wir aber 3 Einsatzbereiche:

gl2_10_cooldown_tcool down, wenn Klassen zu viel chatten

Wenn Schülerinnen und Schüler aufgrund exzessiver Chat-Nutzung nicht mehr zum Schlafen kommen und sich die Konflikte häufen, so kann diese Intervention sofort Verbesserung bringen. Zusammen mit den Kindern werden sorgfältig Prozesse fassbar gemacht und eine Policy für die veränderte Kommunikation erarbeitet. Allenfalls können auch tieferliegende Probleme besser gefasst und bearbeitbar gemacht werden. Das Programm kann natürlich auch auf exzessives Gamen hin angepasst werden.

  •  2 bis 4 Lektionen
  •  4. bis 8. Schuljahr
  •  Zusammenarbeit mit Schulsozialarbeit / SL
  •  Mit Elternabend kombinierbar

 

gl2_11_mobbing_t

Kurzintervention bei Mobbing- oder Bullying-Vorfällen

Ob Mobbing oder Verletzung der Persönlichkeitsrechte: Neben Reflexionen im Sinne des „no blame Approach“ werden soziale Mechanismen verständlich gemacht. Mit dem Ziel, Beruhigung und Arbeitsfähigkeit herzustellen, werden mit praktischen Übungen alternative Verhaltensweisen aufgenommen. Dieses Programm versteht sich als Ergänzung zu den Möglichkeiten der Schulsozialarbeit. Das Programm kann aber auch auf Präventionsveranstaltungen hin angepasst werden. Sprechen Sie dazu mit der Projektleitung.

  • 3 bis 8 Lektionen, je nach Bedarf
  • 3. bis 9. Schuljahr
  • Mit Elternveranstaltung kombinierbar
  • Bereits vernetzt mit KAPO, Fachorganisationen
  • Eigenes Mobbing-Handbuch

 

gl2_12_sexting_t

Kurzintervention bei Sexting-Vorfällen

Wenn Sexting-Fälle das Unterrichten erschweren, kann diese Kurzintervention Klärung und Beruhigung bringen. Sorgfältig werden Rollen, Mechanismen und Konsequenzen thematisiert. Ziel ist die weitgehende Unterbindung solcher Fälle sowie die Neubewertung aktueller Vorfälle. In einer ausgebauten Variante kann das Programm auch als „Belehrung“ für fehlbare Jugendliche eingesetzt werden. Beispielsweise wurde diese Schulung auch schon im Auftrag von Jugendanwaltschaften durchgeführt.

  • 3 bis 8 Lektionen, je nach Bedarf
  • 5. bis 9. Schuljahr
  • Unterstützung Klassenlehrkräfte
  • Bereits vernetzt mit KAPO, Fachorganisationen

 

%d