Haben die Kinder zum Fest ein „Gerätchen“ erhalten? Hat sich der Pate erweichen lassen? Wenn Kinder einen iPod oder ein Smartphone erhalten haben, so stellt sich die Frage nach einer geregelten Nutzung. Diese ist mit den Kindern zu verhandeln, mindestens zu besprechen. Ein Aufwand, der sich lohnt. 

Wenn Kinder ein „iPhone“, also ein Smartphone erhalten, so ist die Freude erst mal gross. Und es ist auch völlig in Ordnung, wenn sie in den ersten Stunden auch mal etwas länger mit den Geräten befasst sind. Die gesamte Nutzung sollte aber bereits zuvor, spätestens aber in den ersten Tagen definiert werden.

 

Besprechen oder verhandeln

Natürlich ist es gut, wenn Sie sich als Eltern frühzeitig darüber Gedanken machen, welche Regeln bezüglich der neuen Gerätenutzung gelten sollten. Es ist auch ok, wenn Sie sich diese aufschreiben. Erfahrungsgemäss ist es aber sinnvoll, wenn die definitiven Regeln mit den Kindern ausgehandelt werden. Diskutieren Sie mit dem Kind über die einzelnen Punkte und achten Sie darauf, dass Sie da und dort auch mal einen Schritt auf die Wünsche der Kinder zugehen können. Bei anderen Punkten können Sie nach der Diskussion auch auf Ihrem Standpunkt beharren.

Ist die Beziehung zum Kind belastet oder eine Verhandlung nicht möglich, so müssen Sie die Regeln im Alleingang festlegen. Dies schliesst jedoch nicht aus, dass Sie versuchen, diese mit dem Kind zu besprechen. Die Besprechung kann dazu dienen, dass Sie Ihre Regeln begründen können. Wenn ein Kind die Hintergründe versteht, so kann es sich besser an die Regeln erinnern und sich auch besser an solche halten. Zudem: Die Besprechung der Regeln kann eine Gelegenheit sein, Themen der Sicherheit anzusprechen.

 

Regelthemen

Natürlich stellt sich schnell die Frage: Was müssen wir regeln? Meistens sind es die folgenden Aspekte:

  1. Wo, wann, wann nicht, wieviel? Definieren Sie, ob das Gerät im Kinderzimmer genutzt werden darf. Besprechen Sie, welche Zeiten handyfrei sein sollten (Essen, Nacht, Hausaufgaben). Halten Sie fest, wie viel „Konsumzeit“ pro Woche ok ist und ob Tätigkeiten wie chatten, lesen und gestalten oder experimentieren auch dazu zählen.
  2. Was und unter welche Bedingungen? Besprechen Sie die Einhaltung von Alters-Empfehlungen. Hierbei ist es vielleicht sinnvoll zu unterscheiden: Bei Games absolut, bei Chats dagegen bedarf es gemeinsamer Beratung. Denn: Bei einzelnen Diensten ist es vielleicht durchaus ok, wenn die Kinder nicht erst mit 17 teilnehmen. Wenn wirklich schon viele Kollegen Instagram haben, so darf dies auch vor dem 13. Geburtstag sein. Dagegen können Sie vereinbaren, unter welchen Bedingungen diese Dienste genutzt werden können: „Solange wir auf Instagram befreundet/abonniert sind!“
  3. Kontrollen? Ja, besprechen Sie auch, wie kontrolliert wird. Es kann beispielsweise vereinbart werden, dass ca. einmal im Monat gemeinsam aufs Handy geschaut wird und dass bei dieser Gelegenheit immer ausgewählte Anwendungen betrachtet werden. Oder: Sie können mit dem Kind festlegen, dass es nachts das Gerät an einem bestimmten Ort deponieren muss. Vielleicht halten Sie auch fest, dass der Datenverkehr über das heimische WLAN kontrolliert und limitiert wird.
    Wenn eine Kindersicherung notwendig ist, so ist dies auch in diesem Bereich festzuhalten.
  4. Sanktionen und Belohnungen? Halten Sie hier fest, was geschieht, wenn Regeln einmalig oder mehrmals missachtet werden. Legen Sie beispielsweise fest, dass wiederholte Zeitüberschreitungen mit „Fenster reinigen“ geahndet werden. Oder definieren Sie, dass Sie bei einem gewissen Pornographiekonsum Kindersicherungen angewenden werden. Halten Sie aber auch fest, dass bei einem angemessenen, kreativen und konstruktiven Medienverhalten durchaus mehr Freiheiten drin liegen.

 

Hilfsmittel:

Die meisten Eltern sind in der Lage, mit ihren Kindern selbständig einen Medien-Nutzungsvertrag auszuhandeln. In Anbetracht der vielen Nutzungs-Möglichkeiten neuer Geräte ,wünschen sich aber viele etwas mehr Wegleitung oder Muster. Eine einfach Hilfe hierzu finden Sie beispielsweise auf www.mediennutzungsvertrag.de Auf dieser Seite finden Sie ein Tool, welches Ihnen mit einer Auswahl von Regeln hilft. Sie können diese wählen, abwählen oder um eigene Bestimmungen ergänzen.

Gute Muster als Ausgangslage sind im Internet nicht viele zu finden. Aber vielleicht können Sie auf die Erfahrungen Ihrer Nachbarn zurückgreifen? Oder diesen gestrengen Tabletvertrag herunterladen und als Diskussionsbasis nehmen?

 

Unsere Auskünfte – Ihre Meinung – Ihre Muster

Wenn Sie Fragen zu Ihrem Nutzungsvertrag haben, so stehen wir Ihnen per Mail und Telefon gerne zur Verfügung. Sie finden unsere Kontaktangaben auf der entsprechenden Unterseite. Gerne nehmen wir auch Ihre Anregungen und Muster entgegen. Könnten wir auf dieser Seite Ihre Verträge veröffentlichen, so wäre damit vielen Eltern geholfen. Senden Sie Ihre Muster an: claudia.gada@zischtig.ch

%d