Natürlich brauchen Kinder und Jugendliche eine kritische und befähigende Begleitung, wenn es um die Nutzung von Chat und Social Media geht. Kinder und Jugendliche brauchen jedoch auch Anerkennung, wenn sie diese Medien kreativ und sinnvoll nutzen. Neben eindrücklichen Photographien und Grafiken sind zur Zeit vor allem selber geschriebene Geschichten im Trend. 

Wir können keine wissenschaftlich belastbare Aussagen machen. Doch aus den Gesprächen mit Jugendlichen sowie auf dem Hintergrund eigener Explorationen habe ich den Eindruck erhalten, dass es zur Zeit immer mehr (weibliche) Jugendliche gibt, die Instagram dazu nutzen um selbst verfasste Geschichten zu veröffentlichen. Auch wenn das eine oder andere vielleicht geklaut oder einfach neu geschrieben ist, so ist doch davon auszugehen, dass die Mehrzahl, der mir bekannten Seiten selbst verfasste Texte zeigen.

 

Schreibförderung?

Sie könnten nun einwenden, dass die Autorinnen nur auf die „Likes“ aus sind. Sicher spielt dies bei der Motivation mit eine Rolle. Doch wer will dies einfach nur verurteilen? Die örtliche Tanzgruppe probt auch motivierter, wenn ein Auftritt mit Aussicht auf Applaus ansteht. Feedback ist schliesslich ein wichtiger Antrieb. Und so können wir einfach positiv würdigen, dass hier Jugendliche texten, ihren Stil suchen und dabei amüsanten oder auch packenden Lesestoff produzieren. Und das für eine Öffentlichkeit!

 

Romantische Stories

Sicher: Es ist kein Shakespeare. Doch insgesamt kommen die Geschichten in gutem Deutsch und mit wenig Rechtschreibfehlern daher. Oft Liebesgeschichten, da und dort dramatisches aus einem fiktiven Alltag adoleszenter Menschen im Gefühlsstrudel des Lebens. Poetisch, romantisch, vereinzelt erotisch aber bislang nie pornografisch. Kurz lesenswert.

 

Die Chancen einer Community

In dieser Szene konnte ich bislang auch viel Respekt feststellen. Die Mädchen (und Jungen) unterstützen sich oft mit Hinweisen zum Stil und zur Rechtschreibung. Sie ermutigen sich gegenseitig, Neues auszuprobieren oder Geschichtssequenzen mal anders anzugehen. Selbst kleine Wettbewerbe für Kurzgeschichten führen die Jugendlichen durch. So werden die Vorzüge von Social Media Netzwerken sichtbar.

 

Erst der Anfang

Wer Instagram beobachtet kann immer wieder auch feststellen, dass diese Community nicht nur Fotos bringt. Der knappe und klare Rahmen fordert die User und Userinnen heraus, immer wieder neue Inhalte aufzubereiten und mit der Zeit vielleicht gar einen thematischen Bild- und Text-Blog zu produzieren: Rezepte, Handwerkertricks, Bastelideen, Tier-Blogs, etc. Selbst Onlineberatung bieten die Teenager an. Wir dürfen gespannt sein, was noch alles kommt!

 

Joachim Zahn

%d