Der Druck dem Kind bereits zum ersten Schultag ein eigenes Tablet zu kaufen, steigt. Zur Hauptsendezeit flimmern glückliche Familien über den Fernseher, welche das Bild vermitteln: Freizeit und digitale Medien, das ist super! Diesem externen Druck darf und soll standgehalten werden. Denn es ist klar, ein Kind braucht zum Schulbeginn kein eigenes Tablet! Der Druck steigt!

 

Entstressen!

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass ein Kind auf dieser Altersstufe kein eigenes Tablet braucht. Es reicht absolut aus, wenn in der Familie ein Gerät vorhanden ist und für den gelegentlichen Gebrauch zur Verfügung steht. Dasselbe gilt auch für die Anschaffung eines eigenen Smartphones. Ein eigenes Gerät, egal ob Tablet oder Smartphone, sollte dem Kind wenn immer möglich nicht vor dem vierten Schuljahr überlassen werden.

 

Sonst gibt’s Stress!

Ein häufig zu beobachtendes Phänomen, welches mit einer frühzeitigen Geräteausstattung und –nutzung Einzug nimmt, ist Stress. Dieser resultiert aus der Notwendigkeit dem Kind auf der einen Seite klare Grenzen zu setzen. Denn ohne diese Grenzen kann das Kind keinen adäquaten Umgang mit den Geräten erlernen. Andererseits muss man sich als Erwachsener vielleicht dennoch eingestehen, dass man in gewissen Situationen versucht ist, das Kind „digital betreuen zu lassen“. Ein wichtiger Punkt ist also, dass das Kind nicht das Gefühl bekommt, das Gerät gehöre ihm alleine. Sonst droht die Gefahr, dass es auch die Nutzung selbstständig definieren möchte. Dies bringt in aller Regel unnötiger Konflikte und oft auch einen übermässigen Medienkonsum.

 

Ein Familientablet macht Sinn.

Der Einsatz eines Tablet kann dennoch sinnvoll sein und muss für das Kind per se nichts Schlechtes bedeuten. Wichtig ist dabei zu beachten, dass mit dem zur Verfügung stellen eines Gerätes eine grosse Verantwortung auf Erwachsene zukommt. Dieser Verantwortung sollte man sich vor der Ausstattung bewusst sein um das Kind im Anschluss entsprechend begleiten zu können. Versuchen Sie von Ihrem Kind zu erfahren, was es sich vom Tablet oder Smartphone erhofft. Eine weitere Frage wäre, wozu das Kind das Gerät nutzen möchte. Sobald diese Fragen geklärt sind, kann ein erster begleiteter Einsatz ermöglicht werden.

Unabhängig davon, ab welchem Alter das Kind ein Tablet zur Verfügung gestellt bekommt, gibt es einige Aspekte in Bezug auf die Inhalte sowie die Nutzungsdauer zu beachten.

 

Inhalte

Achten Sie darauf, dass das Kind nur Anwendungen nutzt und Websiten besucht, welche für das entsprechende Alter geeignet sind. Dazu gibt es für die verschiedenen Altersstufen unterschiedliche Spiel- und Lernapps. Achtung: gerade im Bereich von Spielen wird oftmals unangebrachte und nicht altersgerechte Werbung eingeblendet. Daher kann es durchaus Sinn machen, passende Kinder-Apps zu kaufen.

 

Nutzungsdauer

Zu Beginn lohnt es sich, klar definierte Zeitfenster für die Nutzung elektronischer Geräte festzulegen. Führen Sie das Kind schrittweise in diese neue Welt ein. Überwachen Sie auch die getroffenen Vereinbarungen und begleiten Sie Ihr Kind im Prozess dieses ersten Antastens. Kinder können sich nicht selber begrenzen.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Sie sich mit der Anschaffung eines Tablets für Kinder ruhig Zeit lassen dürfen. Aktuell gibt es keine Notwendigkeit, dass Kinder bereits zum Schulbeginn ein eigenes Gerät benötigen. Mit der Einschulung sind grundsätzlich sowieso schon viele Veränderungen initiiert. Achten Sie also lieber darauf, dass in der vorhandenen Freizeit nonmedialen Aktivitäten nachgegangen wird.

 

Text: Andy Würsch
Illustration: Joachim Zahn

%d