Für eine gesunde Entwicklung von Kinder und Jugendlichen sind nonmediale Freizeitaktivitäten von hoher Wichtigkeit. Durch die Benutzung digitaler Medien, vorallem in Situationen der Langeweile, kann ein ausgewogener Alltag gefährdet werden. Mit dem Ausgewogenheitscheck von zischtig.ch können Sie dieser Ausgewogenheit nachgehen und praktische Tipps erhalten. Von Andreas Würsch und Joachim Zahn

Nutzung ist normal

Die zunehmende Präsenz von internetfähigen Geräten führt dazu, dass Kinder und Jugendliche das Internet immer häufiger benutzen. Dies tun sie verständlicherweise vorwiegend in ihrer Freizeit. Mit dem Blick auf eine gesunde Entwicklung lässt sich festhalten, dass nonmediale Freizeitaktivitäten von hoher Wichtigkeit sind. Und obwohl die Nutzung digitaler Medien über die letzten Jahre hinweg gestiegen ist, sind die nonmedialen Aktivitäten glücklicherweise relativ stabil.

Langeweile = Smartphone?

Als häufigste Freizeitaktivitäten werden dabei Freunde treffen, Sport treiben sowie ausruhen und nichts tun genannt. Jedoch ist gerade dieser letzte Punkt des nichts tun gesondert und als kritisch zu betrachten. Denn es sind immer häufiger genau jene Momente der Langeweile, in denen Kinder und Jugendliche ihr Smartphone oder Tablet trotzdem nutzen und die Nutzung somit stark im Alltag integriert ist.

Ausgewogenheit beachten

Als Erwachsene bleibt da die Herausforderung, für einen ausgewogenen Alltag der Kinder und Jugendlichen zu sorgen. Ähnlich wie bei der Ernährung ist es wichtig, dass diverse Alltagsbereiche abgedeckt werden. Anstelle von Vitaminen wird Bewegung wichtig. Proteine werden durch Lesen abgelöst und so weiter.

Alltagssituationen beobachten und korrigieren

Um diese Ausgewogenheit fördern zu können, gilt es zuerst einmal festzustellen, wie ausgewogen der Alltag überhaupt ist. Beobachten Sie den Alltag mit einem Blick auf die oben abgebildete „Tätigkeitspyramide“. In ein paar Wochen kann an dieser Stelle ausserdem der Ausgewogenheitscheck beigezogen werden. Dieser gibt Ihnen sogleich Anhaltspunkte, welche Bereiche wie stark ausgeprägt sind und wo es gegebenenfalls Handlungsbedarf gibt.

Für den Moment empfehlen wir Ihnen die Kontrolle mittels „Tätigkeits-Tic Tac Toe“. Stellen Sie wöchentlich fest, ob die einzelnen Bereiche genügend Beachtung fanden. Wenn „JA“, so gibt es ein Kreuz. Wenn „NEIN“, so gibt es einen Kreis. Versuchen Sie die zu wenig berücksichtigten Tätigkeiten in der kommenden Woche auszuüben.

%d